Fallenmelder MinkPolice

Praxistest & Installationshinweise

Waidmannsheil,

ich mag technische Spielereien. Und noch mehr mag ich sie, wenn sie das Leben, hier die Fangjagd, leichter machen. Ein solches technisches Gerät ist der Fallenmelder von MinkPolice.

MINKPOLICE

Allgemeines

MinkPolice ist ein Produkt von ALERT HOUSE ApS. Es ist eine kleine Firma aus Kopenhagen, Dänemark und wurde 2010 gegründet. Ihr Fokus ist die Entwicklung von benutzerfreundlichen internetbasierten Lösungen für Firmen und Endbenutzer, wie hier für Fallenjäger.

MinkPolice ist ein vollautomatischer Fallenmelder. Er benachrichtigt per Email und/oder SMS sobald die Falle schließt oder wenn man möchte kann er pro Tag zwei Statusmeldungen zusätzlich abgeben.

Die Fallenmelder von MinkPolice sind wasserdicht und laufen mit 4 AA Batterien. Jede Einheit besteht aus einer Box und einem Magnet. Der Magnet wird mit der Fallentür oder dem Auslösegestänge verbunden und wird abgerissen, sobald die Falle schließt. Das System versendet daraufhin mit leichtem Zeitverzug (circa 5-10 Minuten) per Email und/oder SMS eine Benachrichtigung.

Auf der Webseite ​www.minkpolice.de kann man ganz einfach die MinkPolice Fallenmelder konfigurieren. Man kann einstellen, an welche Emailadressen und/oder Telefonnummern die Benachrichtigungen gesendet werden sollen und man kann die Uhrzeit der täglichen Kontrollnachrichten einstellen. Tägliche Kontrollnachrichten fassen den Status aller Fallen in einer einzigen Nachricht zusammen.

Die MinkPolice Fallenmelder kommunizieren mit dem MinkPolice Server. Im Online Profil auf www.minkpolice.de kann man jederzeit den aktuellen Status aller Fallen einsehen. Der Server kontrolliert außerdem die täglichen Kontrollnachrichten der Fallenmelder und schickt sofort eine Benachrichtigung, sobald diese Kontrollnachricht ausbleiben sollte.

Inbetriebnahme/ Installation

  1. Registrieren auf der Internetseite www.minkpolice.de (Eingabe Adresse, Emailadresse)
  2. Bestätigen der Emailadresse, einfach auf den Link der zugesandten Bestätigungs-Email von Minkpolice klicken (wenn die nicht eintrifft…auch mal in den Spamordner schauen 😉 )
  3. Einloggen auf der Webseite ​www.minkpolice.de mit der eigenen Emailadresse und dem festgelegtem Passwort
  4. Bei „Fallenübersicht“ auf „Neue Einheit registrieren“ klicken
  5. Eingabe der Seriennummer (gedruckt auf einer Seite des Gehäusedeckels) & Namen geben z.B. „Wipprohrfalle im Bibertal“ HINWEIS: Der Fallenmelder kann nur gleichzeitig einmal registriert werden. Damit macht ein Diebstahl keinen Sinn, es sei denn man hätte die Zugangsdaten zum persönlichen MinkPolice-Account Bei einem Weiterverkauf o.ä. muss also die Registrierung aufgehoben werden.
  6. Vorbereitung des Fallenmelders
  • Hierzu sind zunächst 4 x AA-Batterien notwendig sowie eine SIM-Karte (Prepaid).

Prinzipiell kann jede Sim-Karte mit dem MinkPolice Fallenmelder benutzt werden. Zugangspunkte für alle großen Anbieter sind im MinkPolice Melder voreingestellt. Für mich haben sich die von Minkpolice empfohlenen Karten von Blau.de bewährt. Sie können einfach über die Internetseite ​www.blau.de oder im Webshop von AlertHouse bestellt werden.
Das Starterpaket von blau.de (9ct Tarif, ​https://www.blau.de/tarife/blau-9-cent) habe ich 10MB kostenlosen Datentransfer pro Monat, was für die Kommunikation mit dem Server-Melder mehr als ausreicht Die Karte kostet einmalig 9,95 € (Stand 30.01.16). Diese Sim Karte rechnet in 10KB Paketen ab. Damit liegen die Kosten für Datentransfer bei normaler Nutzung des Melders bei unter 1 Euro pro Monat. Mit dieser Prepaid Karte fallen so bei der normalen Nutzung des MinkPolice Melders keine Kosten für den Datentransfer an. Im D-Netz empfiehlt MinkPolice Prepaid-Karten von Edeka-mobil.

Minkpolice PIN-Abfrage bei SIM-Card ausschalten

  • Das ist wichtig! Der PIN muss vor dem Einsetzen der SIM-Karte in den Fallenmelder entfernt werden. Dazu einfach die Karte zuvor in ein beliebiges Handy einsetzen, PIN-Code eintippen (steht auf dem Schreiben von blau.de) und über die Einstellungen>Sicherheit> Pin ausschalten… ( kann je nach Telefon variieren).
  • Dann einmal mit der Karte einen „Probeanruf“ starten. So ist sichergestellt, dass die Karte durch den Provider, hier blau.de, freigeschaltet ist.
  • Dann die Karte in den Fallenmelder einsetzen.

SIM-Karte MINKPOLICE (2)

  • Batterien einlegen
  • Deckel drauf und Schrauben handfest anziehen
  • Antenne anschrauben
  • Fallenmelder an geeigneter Stelle in der Falle anbringen (Bohrungen für Schrauben o.ä. sind vorhanden)
  • Magnet an einer Schnur oder Draht anbinden (entsprechender Abstand von der Klappe/ Auslösemechanismus und Melder)
  • Magnet an der Seite mit der roten Markierung anlegen
  • dann ertönen mehrere Signale, die verdeutlichen, dass der Fallenmelder „scharf“ ist
  • im persönlichen Account auf www.minkpolice.de kommt dann die Statusmeldung OK bei der Fallenübersicht bzw. bei eingestellten Statusmeldungen auch auf das Handy eine Benachrichtigung
  • Sobald die Falle auslöst, wird der Magnet abgerissen und ein Warnton macht dies deutlich
  • automatisch wird eine Fangmeldung per Email und/oder SMS versandt (leichte Zeitverzögerung vom maximal 10 Minuten möglich)

MINKPolice in WRF Dose (4)


MINKPOLICE Alarmmeldung Email aufs Handy

  • Nach der Fallenkontrolle/ Entnahme wird der Melder durch das Anlegen des Magnetschalters wieder scharf gestellt. Bis dahin schickt der Melder auch wiederholt Erinnerungen, dass die Falle kontrolliert werden muss.
  • Bei der Rückkehr nach Hause oder auch mobil über das Smartphone kann über das auf der Webseite integrierte und persönliche Fangbuch (kein Zugriff durch Dritte) der Fang eingetragen werden. Auswahlmöglichkeiten und Freitext lassen eine feine Dokumentation zu.

MINKPOLICE Fangübersicht

Vorteile im Überblick

    • keine täglichen Sichtkontrollen nötig (jeweiligen Landesjagdgesetze und FangjagdVO beachten)
      sofortige Information über Fang
    • sehr gute, kompakte Fertigung
    • regelmäßige Statusnachrichten (Batteriezustand usw.)
    • leichte Installation
    • lange Batterielaufzeit
    • Fangdokumentation (übersichtliches Fangbuch über persönlichen Minkpoliceaccount)
    • kompatibel mit nahezu allen Fallentypen
    • KEINE laufenden Kosten (bei Emailbenachrichtigung)
    • wasserdicht
    • nutzlos bei Diebstahl (registrierter Melder)
    • Funktion auch bei schwachem Funknetz
    • Kundenservice rund um die Uhr ( Telefon +49 – 151 71196483 )
    • 2 Jahre Garantie

Nachteile
– die Wirkung des Magnets lässt teilweise nach (Ersatz für 4,99 € ist möglich ​https://shop.alerthouse.dk/de/)
Fazit

Der Melder kostet 239 €. Im Moment gibt es ein attraktives Angebot, dabei kann man den Melder inklusive Batterien und Sim-Karte für 3 Monate und für 19,90 € testen. Nach dem Testzeitraum kann man zurückschicken oder den Melder mit 10 % Rabatt übernehmen. Hier gehts zum Webshop von MinkPolice https://shop.alerthouse​.dk/de/. Den Melder kann man auch bei Amazon Minkpolice-Melder bestellen.

Ich denke, dass ist ein faires Angebot für einen gut verarbeiteten Fangmelder, der die Fallenjagd wirklich für mich erleichtert hat und durch seine Verarbeitung auf eine lange Lebensdauer schließen lässt.

Während der bisherigen Anwendungszeit von fast 6 Monaten hatte ich noch keine Fehlfunktionen der verbauten MinkPolice-Melder im Revier…übrigens auch keine Zusatzkosten, keine Verstänkerung am Fangplatz und das gefangene Raubwild konnte unverzüglich aus der Falle entnommen werden.

Und es wären noch weitere Anwendungsgebieten für diesen Melder möglich. Ich denke da jagdlich an die Überwachung der Kirrung oder im Einbruchsschutz zu Hause z.B. als Melder falls eine Tür aufgebrochen/ geöffnet wird.

In diesem Sinne. Gruß und Waidmannsheil Euer Dreispross

Technische Daten – Minkpolice Alarm Module MP2:

​Netzwerk GSM Quad-band (850/900/1800/1900 MHz)​
​Batterien ​4xAA (1.5V)
​Batterielaufzeit ​1 Jahr mit täglich zwei Kontrollnachrichten
​Temperaturbereich ​-30 bis +60 C
​Schalter ​Blatt (magnetisch überwacht)
​Abmessungen ​65x95x55 mm
​Gewicht ​250 g (inkl. 4 AA Batterien)
​Schutz ​IP67 (wasserdicht bis zu 1 m)
​Material ​Polycarbonat
​Preis 239€​

Update am 14.Februar 2016

Waidmannsheil,

ich komme gerade von der Jagdmesse „Jagd & Hund“ aus Dortmund zurück und wollte Euch Bilder von der neuen Version des Fangmelders MinkPolice zeigen. Der Nachfolger funktioniert genauso. Er kann aber noch mehr.

Anders als sein Vorgänger ist der Betrieb als Neigungsmelder möglich. Lästige Drähte, Schalter oder Magnete fallen weg. Die Alarmauslösung erfolgt, sobald sich die Neigung des Melders verändert.

Über das bekannte Einstellungsmenü auf der Webseite bei MinkPolice kann der Melder entweder als Neigungsmelder oder klassisch mit dem Magnetschalter betrieben werden. Auch ist die Voreinstellung für die Gradzahl, also ab welchem Neigungswinkel der Melder auslöst eingestellt werden.

Zwei Dinge, die für mich Fragen aufwerfen und sich in der Praxis bewähren müssen. Ich habe den Einbau des neuen Melders in der Wipprohrfalle Dose gesehen. Dabei wird der Melder am Auslösegestänge außerhalb des Fangraumes befestigt. Der Einbau in einer anderen Falle, der WEKA Invasiv, erfolgte im Fangraum.

Dabei ist für mich nicht auszuschließen, dass das gefangene Wild den Melder beschädigen kann. Das Gehäuse selbst ist ja sehr stabil, aber die Antenne ist für einen Waschbär oder eine Ratte kein Problem. Auf der anderen Seite liegt der circa 200 Euro teure Melder für neugierige Blicke versteckt in der Falle.

Also wer den Melder lieber außerhalb des Fangraumes betreiben will, stellt ihn einfach wieder auf die herkömmliche Methode um. Übrigens ist diese Melderversion noch besser für eine Schwarzwildkirrung geeignet. Sie funktioniert dann ähnlich wie ein Wilduhr, nur das zusätzlich ein Alarmmeldung abgesetzt wird.

Wie im Praxistest des MinkPolice festgestellt, lässt die Magnetwirkung der Schalter teilweise nach. Auf Nachfrage bei MinkPolice wird diese durch eine bessere Materialauswahl bei der nächsten Marge verbessert. Sollte es Probleme geben, kann der betroffene Magnetschalter ausgetauscht werden.

Gruß Dreispross

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *