Jagen geht immer…

Jagdtagebuch, 27.06.2014

Mein gestrigen Treffen wurde kurzfristig abgesagt, da musste ich nicht lange überlegen und fuhr ins Revier. Regen an Siebenschläfer ;-( Als der Regen nachließ, kam das Wild aufs Wiesenland. Kein Bock, aber Schmalreh und Ricken ließen sich sehen. Das Gefühl, dass in diesem Jahr neben Weinbergschnecken, auch Hasen und Marderhunde prächtig (teilweise im Übermaß) gedeihen, wurde abermals bestätigt. Die männlichen Vertreter des Schalenwildes bereiten sich auf Ihre Zeit vor. Sie ruhen, äsen und bewegen sich kaum. Daher sieht man sie auch kaum…die Feistzeit. Trotzallem gibt es immer viel zu sehen und zu erleben. Hermann Löns schrieb die passenden Zeilen,

Höret,
Es gibt nichts Totes auf der Welt,
Hat alles sein´ Verstand,
Es lebt das öde Felsenriff,
Es lebt der dürre Sand.
Lass Deine Augen offen sein,
Geschlossen Deinen Mund Und wandle still, so werden dir
Geheime Dinge kund.
Dann weißt du, was der Rabe ruft
Und was die Eule singt,
Aus jedes Wesens Stimme dir
Ein lieber Gruß erklingt.

In diesem Sinne grüsst Euch Dreispross von jaegeralltag.de

Regen am Siebenschläfer

Regen an Siebenschläfer

Juni ist Süßkirschenzeit

Juni ist Süßkirschenzeit

Die Spritzmaschine gegen den hochgewachsenen Weizen.

Die Spritzmaschine gegen den hochgewachsenen Weizen.

DSCF4797

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *