Schwein liegt. Zum Erfolg braucht es viele Helfer.

Jagdtagebuch, 19.08.2014

Bei starkem Regen und Wind kommen die Sauen eine Stunde früher, so oder so ähnlich sagte es der Lehrprinz eines Jagdfreundes immer.
So ging es bei dem gestrigen Sauenwetter natürlich zum Ansitz. Diesmal zwar ein anderer, aber kein schlechterer Platz. Ein offener Sitz in einer Eiche, umrahmt vom Wald, Rapsstoppeln und Maisschlag, sollte es sein.

Eine vom Landwirt gemulchte Schneise im Mais ließ einen Blick in den Dschungel zu. Die bäuerliche Hilfe ist sicher nicht mit der Mondlandung zu vergleichen, aber One small step for farmers, one giant step for all of us.

Bejagungsschneise im Maisfeld

Bejagungsschneise im Maisfeld

Durch einen kurzen Platzregen verzögert, richtete ich mich auf dem Ansitz ein. Gewärmt durch eine gute Decke hörte ich den Rufen und Röhren des Rothirsches, der Kraniche und des Uhus zu. Ginge es um einen Wettstreit hätte für mich der Rothirsch gewonnen. Auch weil das Röhren in der Entfernung urgewaltig klingt.
Der Abend verlief kurzweilig. Wie immer betraten zuerst Feldhasen die Naturbühne, gefolgt von Ricken mit Kitzen im Doppelpack, pendelnd zwischen Wald und Mais. Und auch den jungen Marderhund habe ich nicht verpasst, der über die Maisschneise lief.
Bis dann kurz vor halb zehn die Hauptakteure die Bühne betraten. Die kurze Müdigkeit war verflogen. Körpereigenes und hoffentlich wohldosiertes Adrenalien sorgte für die Aufmerksamkeit, die der Jäger jetzt braucht. Denn es muss alles passen.

Die schwarze Truppe bewegte sich aus dem Wald und trabte flott in Richtung Maisfeld. Ein Schuss auf schnell ziehendes Wild…nein, so besann ich mich auf eine weitere Weisheit eines erfahrenen Waidmannes, „Vor dem Einwechseln verharrt das Wild meist“.
Und genauso kam es, die Rotte blieb wie auf das Kommando „Halt“ ungefähr zehn Meter vor dem Maisfeld stehen. Die Gelegenheit für einen Schuss auf die auserwählte Kreatur. Die Kugel, beschleunigt aus der Mauserbüchse M12, schlug da im Überläufer ein, wo der Leuchtpunkt des Absehens stand und führte zum sofortigen Verenden.

Erlegerbruch

Erlegerbruch

Nach angemessener Wartezeit traf ich mit dem Jagdherren am Stück ein. Zusammen mit dem letzten Bissen für den Überläufer und dem Überreichen des dreisprossförmigen Eichenzweiges sagte er, Bei starkem Regen und Wind kommen die Sauen eine Stunde früher.

Waidmannsheil und Waidmannsdank
Euer Dreispross

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *